Partnersuche Selbstvertrauen

Auch als Erwachsene lassen wir uns also von diesem Bild leiten; es steuert unser Fühlen, Denken und Handeln. Schade nur, wenn dieses Bild so negativ ist, dass wir mit uns selbst nicht im Reinen sind! Denn negative Gedankenmuster führen dazu, dass wir Fehler immer nur bei uns selbst suchen, uns minderwertig fühlen und es dann logischerweise auch unwahrscheinlich finden, dass andere uns mögen.

Wenn es am Selbstbewusstsein hapert Wer an sich selbst zweifelt, den trifft Kritik besonders hart. Er nimmt alles sehr persönlich und neigt auch dazu, sich ständig mit anderen zu vergleichen. Es liegt auf der Hand, dass all dies nicht gerade dazu dient, uns eine positive Ausstrahlung zu verleihen. Wer negativ denkt, dem steht es buchstäblich ins Gesicht geschrieben. Und das kommt dann bei anderen dann wirklich nicht gut an, sei es im Privatleben oder im Beruf. Selbstbewusst werden als Schlüssel zum Erfolg Wer immer nur das Schlechteste in sich sieht, tut dies, weil sein Unterbewusstsein darauf programmiert wurde.

Glücklicherweise lässt sich dies aber ändern! Wenn es gelingt, weniger pessimistisch in die Zukunft zu schauen und nicht davon auszugehen, dass alles, was man anpackt, ein Misserfolg wird, ist das schon ein guter Weg. Und auch wenn es vielleicht zunächst lächerlich klingt: Wer sich immer wieder sagt, dass er schön , klug und liebenswert ist, wer sich im Spiegel anlächelt, dessen Unterbewusstsein wird irgendwann das negative Selbstbild durch die neue, positive Sichtweise ersetzen.

Der beste Beweis dafür, dass diese Methode der Selbstbestärkung funktioniert, sind die vielen Untersuchungen aus der Placebo-Forschung. So gibt es zahlreiche Belege dafür, dass Menschen, die, ohne dies zu wissen, ein Placebo-Medikament bekamen, trotzdem eine Verbesserung ihrer Beschwerden spürten. Einfach, weil sie daran glaubten, ein starkes, wirkungsvolles Medikament einzunehmen. Tatsächlich kann dieser Glaube Berge versetzen. So nehmen Menschen selektiv wahr, sie sehen meist nur, was sie auch sehen wollen.

Wer ein negatives Selbstbild hat, sieht ständig das, was ihm an sich selbst nicht gefällt. Dabei hat jeder Mensch viele positive Seiten und Stärken. Diese zu erkennen und in den Vordergrund zu rücken, ist der Schlüssel zu einem besseren Selbstbild. Warum ist ein positives Selbstbild gerade beim Flirten und der Partnersuche so wichtig? Wenn wir uns selbst nicht annehmen können, verlieren wir das Vertrauen in uns.

Dies wirkt sich bei der Partnersuche in Unsicherheit aus. Unser Auftreten wirkt auf den Flirtpartner dann unter Umständen sogar abweisend. Diese Spirale dreht sich immer weiter, wir schliddern von einem Misserfolg in den nächsten und machen unsere eigene Unzulänglichkeit dafür verantwortlich. Das drückt sich umso stärker in unserer Mimik und Gestik aus, in unserer gesamten Körpersprache. Doch gerade in der Liebe spielen Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen eine wichtige Rolle.

Und letzteres ist das Vertrauen, mit diesen Fähigkeiten auch Erfolge zu erzielen. So auch in der Liebe. Wer mit beidem nicht gesegnet ist, wird es schwer haben, einen Menschen auf Augenhöhe kennenzulernen. Und dadurch entsteht eine Abhängigkeit, die gefährlich werden kann. Doch wie stellt man es an, das eigene Selbstbewusstsein zu stärken? Verschaffen Sie sich einen Überblick Zunächst ist es wichtig, dass Sie Ihre eigene Selbstwahrnehmung überprüfen.

Schreiben Sie dazu zunächst möglichst viele Eigenschaften auf, die Sie an sich mögen und ebensolche, die Sie nicht an sich mögen. Oft ist es überraschend, wie weit Selbst- und Fremdwahrnehmung auseinander gehen - und geschieht dies zu Ihren Gunsten, ist das oft ein Zeichen, dass es an der Zeit ist, etwas zu tun! Bleiben Sie realistisch mit sich selbst Es gibt schwierige Fälle von Unsicherheit und Fälle, die relativ "normal" sind. Niemand ist perfekt - und die wenigstens halten sich auch dafür.

Sehen Sie sich allerdings als einen hoffnungslosen Fall an oder ziehen sich angesichts der nachfolgenden Tipps erschrocken in Ihr Haus zurück wie eine Schnecke, die man am sensiblen Weichteil berührt hat, ist es nicht verkehrt, auch professionelle Hilfe in Erwägung zu ziehen. Die Ursachen für Ihr fehlendes Selbstbewusstsein liegen vielleicht tiefer und ein geschulter Psychologe kann Ihnen helfen, einen Weg zu sich selbst einzuschlagen.

Es macht keinen Sinn etwas auf eigene Faust zu üben, dessen Wurzeln Sie nicht abschätzen können. Wenn Sie das Gefühl haben, dass es Ihnen damit besser gehen würde, vertrauen Sie sich also jemandem an! Bleiben Sie am Ball! Für alle anderen gilt: Wer sein Selbstbewusstsein ein wenig auffrischen will, dem bleibt nur eines - üben, üben, üben.


Als Single auf Partnersuche