Flirten Verboten

Flirten Sie niemals über geschäftliche Kommunikationswege In unserem Artikel Ups! Diese 10 Email-Fettnäpfchen sorgen für peinliche Momente im Büro haben wir unter anderem darauf verwiesen, wie schnell eine elektronische Nachricht an den falschen Empfänger geschickt wird. Dieses Szenario ist natürlich umso unangenehmer, wenn der Inhalt der Mail flirtender Natur oder auch eindeutig zweideutig ist. Auch das Firmen-Handy ist ein absolutes Tabu für Anbändeleien.

Wenn Sie auch auf schriftlichen Wegen flirten wollen, sollten Sie hierfür immer nur private Möglichkeiten nutzen. Flirten Sie immer niveauvoll Bei dieser Regel sollte es sich eigentlich um eine Selbstverständlichkeit handeln. Wer im professionellen Umfeld des Arbeitsplatzes flirten will, sollte sich stets auf einem gewissen Niveau bewegen. Abgeschmackte Anmach-Sprüche, Pfiffe, ordinäre Bemerkungen… all das hat im Büro rein gar nichts verloren.

Wenn Sie hier Kontakt zu Kollegen aufnehmen wollen, müssen Sie schon etwas mehr an der Charme-Schraube drehen und sich etwas niveauvolles einfallen lassen. Flirten Sie stets mit einem Ziel vor Augen Nicht jeder Flirt muss automatisch in einer Romanze oder gar einer festen Beziehung enden. Auch im Büro ist es durchaus legitim, just for fun zu flirten — wenn sich alle Beteiligten darüber im Klaren sind. Sobald die Wünsche und Interessen auseinander gehen, sind Konflikte vorprogrammiert.

Darf der Chef das Flirten am Arbeitsplatz verbieten? Zwischenmenschliche Beziehungen — egal welcher Art — sind private Angelegenheiten und unterliegen somit nicht dem Machtbereich Ihres Arbeitgebers. Dieser kann Ihnen nicht verbieten, mit einer Kollegin oder einem Kollegen zu flirten. Dennoch gilt hierbei Vorsicht, denn wie weiter oben bereits erwähnt, kann exzessives Flirten einen direkten Einfluss auf Ihre Produktivität und die Qualität Ihrer Arbeit haben. Wenn die Bagger-Tätigkeiten im Büro dafür sorgen, dass Sie nicht Ihrer Arbeitspflicht nachgehen, ist Ihr Chef durchaus befugt, Ihnen eine Abmahnung zu erteilen.

Unbelehrbare Wiederholungstäter müssen sogar mit einer Kündigung rechnen. Dann drohen sogar eine Anzeige und strafrechtliche Verfolgung. Wenn aus einem Flirt Liebe wird Liebe am Arbeitsplatz ist für viele nach wie vor ein Tabuthema. Das schreibt meine Kollegin Mirijam Franke in ihrem Beitrag Love is in the air: Beziehungen, die am Arbeitsplatz entstehen, sind weder ein Novum noch eine Seltenheit. Fast jeder Mensch hat mindestens ein Paar im Freundes- und Bekanntenkreis, das sich über den Job kennengelernt hat.

Ein weiterer Fakt ist: Liebe ist ein Gefühl, das wir nicht steuern können. Wenn es beim Flirten funkt, sind wir in aller Regel machtlos. Es scheint hier allerdings ein Missverständnis zu geben. Auch Männer verdienen Komplimente Ein Freund erzählte neulich, wie er einer Kollegin mal ein Kompliment machte. Die Dame brach in Tränen aus: Dabei wäre es leicht, jemandem ein Kompliment zu machen - zumindest aus Frauensicht.

Und bevor gleich das Gegrummel losgeht: Auch Frauen sollten Männern öfter was Nettes sagen, denn Gleichberechtigung funktioniert gleichberechtigt. Jetzt sind allerdings die Frauen gefragt, die inzwischen verlernt haben, wie man auf ein Kompliment reagiert, und sofort alles schlecht machen: Länger haben mir die Haare besser gefallen. Diskussion zu diesem Artikel auf: Rivva Themen in diesem Artikel:


Türkei: Fatwa verbietet Flirten und Händchenhalten