Wie Denken Frauen

Was Frauen denken - aber niemals laut sagen würden von Redaktion Veröffentlicht am Wir verraten euch, was Frauen denken, wenn sie so richtig genervt sind. Dinge, die sie natürlich nicht laut sagen würden. Und das ist wahrscheinlich auch besser so Warum macht ihr nie Komplimente? Komplimente klingen irgendwie anders.

Vor allem, wenn man sie euch erst aus der Nase ziehen muss. Warum bringt ihr nicht ein einziges Mal freiwillig Blumen mit? Nein, wir meinen NICHT am Valentinstag. Da wird 'Mann' ja quasi gezwungen. Wir befinden uns im Macht es doch ein Mal richtig! Wenn man Männer fragt, ob sie kurz was aus dem Supermarkt mitbringen könnten, gibt es zwei Möglichkeiten: Sie bringen das Falsche mit. Das ist doch Masche, oder? Ihr wisst Geschenke NULL zu schätzen Egal, was man euch schenkt: Man hat es mit Liebe ausgesucht.

Und irgendwer muss euch ja mal neue Klamotten schenken. Also freut euch wenigstens ein bisschen. Wann bitte habt ihr das letzte Mal geduscht? Einmal die Woche in die Wanne? Das reicht vielleicht für Cowboys im Film. Wir bevorzugen die tägliche Dusche. Hört auf, Dreck in euch reinzustopfen! Der registrierte die von der Glukose ausgehende Strahlung.

Ein angeschlossener Computer zeichnete aus diesen Daten das Aktivitätsmuster des im Leerlauf arbeitenden Hirns. Am Ende der langwierigen Prozedur stand fest: Selbst in den Ruhephasen des Denkorgans war bei den Männern ein Teil im Schläfenlappen aktiv, der zum limbischen System zählt siehe Grafik Seite Diese Hirnregion ist entwicklungsgeschichtlich sehr alt. Weil sie bereits bei den Reptilien vorkommt, sprechen Forscher vom Reptilienhirn.

Es kontrolliert fundamentale Reaktionen wie Fressen, Fortpflanzung, Wutausbrüche und Kampf, aber auch Flucht. Dort sind viele der höheren, der Zivilisation förderlichen Gehirnfunktionen angesiedelt. Das Testergebnis scheint ein altes Klischee zu bestätigen: Männer sind stets aggressionsbereit und neigen deshalb eher zur Gewalt als Frauen. Derartige Stereotypen sind altbekannt: Mädchen spielen mit Puppen, Jungs bevorzugen Panzer oder Raumschiffe.

Dafür, kontern die Damen, versagen die Herren der Schöpfung emotional: Gefühlsroh erkennen sie seelische Katastrophen wie Trauer oder Depression bestenfalls, wenn ihr Gegenüber in Tränen ausbricht. Frauen hingegen erfassen mit treffsicherer Intuition jede Seelenregung ihrer Gesprächspartner. Sie gelten auch als rhetorisch überlegen: Stolpert er nach nächtlichen Ausschweifungen ins Ehegemach, beschimpft ihn die Angetraute scharfzüngig. Dem Sünder hingegen fällt partout keine vernünftige Ausrede ein.

Tatsächlich scheinen die Geschlechter in jedem Lebensbereich unterschiedlich zu handeln oder zu reagieren. Zwar sind viele Verallgemeinerungen längst als Vorurteile enttarnt — oft von Männern erfunden und nach wie vor kolportiert, um die These von der Überlegenheit des Mannes über die Frau zu festigen. Ihnen standen nur Hirnpräparate zur Verfügung. Häufig verlieren Patienten mit Hirnschäden bestimmte geistige Fähigkeiten. Seit kurzem aber revolutionieren einige neue Technologien die Hirnforschung.

Bildgebende Verfahren wie die Funktionelle Magnet-Kernspintomographie FMRI , die Magnetoenzephalo-graphie oder die Positronen-Emissions-Tomographie gewähren Einblick in die elektrischen und Stoffwechselprozesse des lebenden Gehirns. Mit ihrer Hilfe können die Forscher das drei Pfund schwere, gelatinöse Organ sozusagen beim Denken belauschen.

Prompt fanden sich in PET- und FMRI-Bildern geschlechtsspezifische Unterschiede. Der Test sollte helfen, den Sitz der Sprache im Gehirn zu orten siehe Seite Tatsächlich leuchtete bei allen 19 Männern eine Region im Stirnlappen der linken Hirnhälfte Hemisphäre auf; dieser Hirn-bereich liegt hinter der linken Augenbraue. Doch bei elf der 19 Frauen erwies sich nicht nur dieses Areal als aktiv, sondern auch eines in der rechten Hemisphäre. Diese Hirnhälfte beherbergt die Gefühle, das Linkshirn hingegen den Verstand.

Linke von der Universität Bonn bestätigen diesen Befund. Linke beherrscht eine seltene Kunst: Er kann gezielt eine Gehirnhälfte narkotisieren. Patienten, für die eine Hirnoperation ansteht, wird ein Katheter in die Hirnarterie und weiter in deren Hauptast für die ausgewählte Hemisphäre geschoben. Per Katheter verabreicht, legt ein Betäubungsmittel das halbe Gehirn für fünf bis zehn Minuten lahm.


Was Frauen denken – Erfahre jetzt, was sie wirklich denkt