Wo Sind Die Manner Am Empfindlichsten

Nicht nur Frauen mögen es, wenn an diesen zärtlich geknabbert oder gesaugt wird. Denn auch beim Mann laufen hier viele Nervenenden zusammen, die mit den Sexualorganen verbunden sind. Für manche Männer ist die Stimulation allerdings — ebenso wie für manche Frauen — eher schmerzhaft. Deshalb gilt hier, doppelte Vorsicht walten zu lassen. Ein leichter oder stürmischer Kuss können ihn — ganz nach Stimmung — ebenso in Fahrt bringen wie ein leichtes Knabbern an der Lippe.

Vom Mund aus könnt ihr euch dann langsam zu seinen Ohren und seinem Nacken vorarbeiten. Das Knabbern am Ohrläppchen mag euch zwar im ersten Moment wie eine Szene aus einem schlechten Film vorkommen, bringt aber viele Männer zum Schmelzen. Den Nacken machen besonders die vielen feinen Härchen am Ansatz interessant. Ein leichter Atemhauch bringt diese zum Erzittern — Gänsehaut-Garantie! Auch er wird gerne einmal verwöhnt: Eine zärtliche Massage und flackerndes Kerzenlicht gefällt sicherlich auch eurem Mann.

Hier laufen ebenfalls viele Nervenenden zusammen und machen damit ausgerechnet die Kehrseite beim Mann zur erogenen Zone. Wer ihm über den Rücken streicht, sollte allerdings aufpassen: Ein Lachanfall könnte somit die romantische Stimmung sofort zunichtemachen. Wie wäre es allerdings einmal mit einer sexy Massage vor dem eigentlichen Akt?

Überrascht euren Partner doch einfach einmal mit einem wohlriechenden Massageöl und Kerzenschein. Ob die auch bei deinem Partner ein Volltreffer sind, musst du selbst herausfinden: Jeder Mann ist anders Warum Männer so unterschiedlich reagieren, was ihre erogenen Zonen angeht? Nun, ein Teil der erogenen Zonen ist angeboren. Der andere Teil entsteht jedoch mit den individuellen Erfahrungen.

Dabei spielen auch früheste Erfahrungen, wie z. Ein Mann, der als Baby nur funktionelle Berührungen ohne Zärtlichkeiten erhalten hat, behält keine angenehmen Erinnerungen an diesen Hautkontakt. Wer jedoch oft Zärtlichkeiten und Streicheleinheiten als Baby erhalten hat, reagiert sensibler. Entspannung ist Grundvoraussetzung Letztlich hilft jedoch die schönste erogene Zone nichts, wenn die Stimmung nicht passt. Das ist bei Männern nicht anders als bei uns Frauen auch.

Wenn er total relaxt ist, sind seine erogenen Zonen sensibler und erregbarer, als wenn er gestresst, verkrampft oder nachdenklich ist. Dann können die Berührungen an den sensiblen Stellen sogar eher unangenehm sein. Nicht too much Apropos unangenehm: Die erogenen Zonen eines Mannes überschneiden sich - von den offensichtlichen anatomischen Unterschieden einmal abgesehen - weitgehend mit den weiblichen. Hier lohnt es sich also, wenn Sie sich schon mit den Hot Spots Ihres eigenen Körpers vertraut gemacht haben.

An den folgenden Körperstellen sind die meisten Männer für lustvolle Berührungen empfänglich: Darauf fährt ER völlig ab! Penis, Damm, Hoden Selbstredend ist der männliche Genitalbereich extrem sensibel für Berührungen. Zum erogensten Hot Spot des Mannes gehört nicht nur der Penis , sondern auch Hoden, Damm und der Bereich zwischen Bauchnabel und Genitalien. Frau tut also gut daran, sich dieser erogenen Zone ausgiebig zu widmen. Ob Streicheln, Kraulen, Küssen oder Lecken - er wird Ihren Berührungen ganz bestimmt genüsslich erliegen.

Hände und Finger Hände und Finger stecken voller Nerven-Enden und sind entsprechend sensibel - wenn auch meist nicht auf prickelnde Erotik eingestellt. Das können Sie ändern, indem Sie die Handflächen zart streicheln und küssen oder Ihre Wangen hineinschmiegen. Lecken und lutschen Sie an seinen Fingern - das dürfte seine Fantasie nur noch mehr anheizen


Erogene Zonen - Mann verführen: Männliche Hot-Spots