Warum Flirten Frauen Trotz Beziehung

Obwohl ich die Taktik mit dem Fremdflirten nie mehr weiterverfolgt habe! IIm Nachhinein kann ich sogar den Typen im Club verstehen. Mit Singles zu flirten, um seine Beziehung in Schwung zu bringen, sagte eine gute Freundin, sei etwa so, als würde man einem Unterernährten die wabbelige Schwarte seines Spanferkels zuwerfen, weil einem selbst das Fleisch dann noch ein bisschen besser schmeckt. Danach fühlte ich mich doppelt schlecht. Es muss aber nicht unbedingt Nächstenliebe sein, die einen vom taktischen Flirten abhält.

Man kann es auch einfach für sich und seine Beziehung tun. Egal, was Frau Cox davon hält: Zumindest, wenn man ein Mann ist. Das haben Forscher von der McGill-Universität in Montreal herausgefunden. Diese Universität belegt immerhin Rang 20 unter den besten der Welt, weshalb man annehmen sollte, dass die Menschen da Besseres zu tun hätten.

Trotzdem stellte sich ein Team um den Psychologen John Lydon letztes Jahr genau die Frage: Schadet flirten einer Beziehung oder nicht? Das wie immer eindeutige Ergebnis: Es kommt darauf an. Bei Frauen kann sich ein Flirt mit einem Fremden festigend auf eine bestehende Partnerschaft auswirken. Bei Männern hingegen verschlechtert Flirten die Einstellung gegenüber der eigenen Partnerin eher. Männer verzeihen einen Flirt weniger gern Grundlage der Studie waren sieben Experimente mit Versuchspersonen.

Eines davon funktionierte so: Männern, die in einer ernsthaften Beziehung lebten, wurden der Reihe nach einer fremden, hübschen Frau vorgestellt. Mit einem Teil der Männer flirtete sie, die anderen ignorierte sie. Danach wurden die Männer nach ihrer Einstellung zur eigenen Partnerin gefragt. Was täten sie, wenn sie herausgefunden hätten, dass ihre Partnerin so mit anderen herumschäkerte? Die Männer, die geflirtet hatten, waren weniger gewillt, der eigenen Freundin zu vergeben. Während das Gegenexperiment zeigte, dass Frauen ihren Partnern nach dem Fremdflirt sehr viel eher einen Fehler verzeihen würden.

Männer nehmen ihre Beziehung nach einem Flirt also unter Umständen nicht mehr ganz so ernst. Ich habe mich elend gefühlt, weil ich ihm das angetan habe und gleichzeitig wollte ich mehr von dem anderen, weil es einfach aufregend ist mit jemandem, den man nicht gut kennt. Ich frage mich, ob ich irgend etwas verpasse, wenn ich den Rest meines Lebens in meiner Beziehung bleibe.

Gleichzeitig kann ich mir niemanden vorstellen, mit dem ich mein Leben teilen wollen würde. Freundin Wenn ich was trinken gehe schaue ich nach anderen Männern und ob sie mich interessant finden könnten. Ich frage mich, wie sie küssen würden, wie sie im Bett sind Warum mich das so beschäftigt verstehe ich selber nicht und ich fühle mich auch teilweise echt nuttig dabei.

Einfach abschalten kann ich es trotzdem nicht. Ich könnte alles auf eine verkorkste Kindheit schieben, aber damit mache ich es mir sicher zu einfach. Mit einer Freundin habe ich schon darüber gesprochen. Sie versteht, dass ich das Gefühl habe etwas zu verpassen und sagt logischer Weise, dass ich meine Beziehung nicht für eine Dummheit aufs Spiel setzen soll. Warum bin ich trotzdem dran und drauf es zu tun?!

Ich verstehe, wenn der ein oder andere es einfach nur bescheuert findet, was ich tue und meint, mit meiner Beziehung würde etwas nicht stimmen, aber es liegt sicher nur an mir. Danke für ernst gemeinte Ratschläge und Meinungen ohne Beleidungen. Februar um 8: Ich bin mit meinem Mann seit 7 Jahren zusammen und habe mich nie auch nur ansatzweise sexuell oder gefühlsmässig für jemand anderen interessiert und dann "bääm". Ich kann dir natürlich nur raten was bei mir ganz gut funktioniert hat: Das ist nämlich ein wichtiger unterschied!

Übrigens ist es biologisch normal sich nach einer gewissen Zeit fester Beziehung zu anderen "Männchen" hingezogen zu fühlen. Bei mir ist die ganze Anziehung rein sexueller Natur was die Sache vereinfacht. Trotzdem habe ich es natürlich meinem Mann gebeichtet, ich liebe ihn und werde ihn nicht verlassen. So haben sie zumindest die Gewissheit auch beim Scheitern der Beziehung zurechtkommen zu können. Da beim Flirten auch immer ein gewisser Nervenkitzel mitspielt und damit Glückshormone freigesetzt werden können, macht es auch gute Laune.

Beim Flirten verspürt man ein schönes Gefühl, das sogar dabei helfen kann über vergangene gescheiterte Beziehungen hinwegzukommen und wieder Mut für einen Neuanfang zu schöpfen. Flirten ist okay — solange es den Partner nicht kränkt. Ob Fremdflirten gleich Untreue ist, entscheidet jeder Mensch individuell. Was sich für Sie noch in Grenzen hält, könnte Ihr Partner bereits als gefährlich erachten. Fotolia Flirten ist eine schöne Sache.


Flirten trotz Beziehung – Warum flirten wir?